zurück

Bildersammlung

Unser Eichhörnchen Max

Wer zerwühlt den Komposthaufen immer wieder?

Diese Frage haben wir uns eine Zeit lang gestellt. Wir fingen an, unseren Komposthaufen zu beobachten. Besonders wenn wir Küchenabfälle mitgebracht hatten, war ein reges Treiben zu beobachten. Die Vögel fielen darüber her und holten noch so manchen Leckerbissen. Doch ab und zu huschte auch ein Schatten hin und her.

Wir verhielten uns ruhig. Es dauerte nicht lange und das Rätsel war gelöst. Es war ein kleines schwarz-braunes Eichhörnchen.

Uns war bekannt, daß sich Eichhörnchen in z.B. Parks an uns Menschen gewöhnt haben und auch Futter annehmen. Mancher hat sich vielleicht auch schon mal beim Waldspaziergang oder beim Pilze sammeln necken lassen.

Es lag also nahe, das Vertrauen des Kleinen  zu gewinnen. Es stellte sich heraus, daß dies gar nicht so einfach war. Wir legten kleine Leckerbissen aus und näherten uns so Woche für Woche ein Stück weiter.

Unser Eichhörnchen Max

   

Unser Eichhörnchen Max

Mit geschälten Haselnüssen haben wir dann endlich den Durchbruch erzielt. Auch Sonnenblumenkerne nimmt es gern an. Mit der Zeit wurde das Eichhörnchen so zutraulich, daß es aus der Hand gefressen hat.

Unser Eichhörnchen Max

 

 

Unser Eichhörnchen Max

Unser Eichhörnchen Max

Nach ganz kurzer Zeit kannte es die Stelle in der Laube, wo die Haselnüsse gelagert waren. Mit den kleinen Pfoten holte es die Nüsse aus der Büchse.  

 

Das Eichhörnchen besuchte uns fast täglich und blieb bis zu einer Stunde. Es beobachtete uns, bettelte nach Futter und neckte uns gern. 

So ging der erste Sommer vorbei. Im Herbst baute ich dann ein Futterhaus und stellte es unter dem Dachvorsprung unserer Laube auf. 

Im ersten Winter verfütterten wir 20 kg Sonnenblumenkerne und 3 kg Haselnüsse. Die Vögel haben diese Gabe genau so gern angenommen wie unser Eichhörnchen Max. Am Futterhaus war reger Betrieb.

Im Frühjahr haben wir dann die Fütterung eingestellt. Unser Eichhörnchen kam erst sehr vorsichtig zu uns, verlor aber die anfängliche Scheu sehr schnell. 

Der folgende Sommer, Herbst und Winter verliefen wie "gewohnt". 

Im Frühjahr 2000 kam unser Eichhörnchen nicht mehr. Wir legten weiterhin Futter aus. Leider haben wir unseren Max nicht mehr gesehen.

In der Zwischenzeit kommen andere Eichhörnchen, aber so ein Vertrauensverhältnis haben wir noch nicht wieder aufbauen können. 

 

Bildersammlung

Zurück