Wanderung zum Gipfel der Steinplatte (1999, 2006, 2009)

zurück zur Übersicht

Ausgangspunkt: Parkplatz Talstation Steinplatte
Schwierigkeitsgrad: leicht
Höhenunterschied: ca. 240 m
Wanderzeit: ca. 2 bis 3 Stunden

Tourenübersicht und Höhendiagramm hier

Wir fahren bis nach Waidring. Aus der Richtung St. Johann kommend, befindet sich noch vor dem Ortszentrum die Talstation der Bergbahn. 
Hier ist der Ausgangspunkt für unsere Wanderung.
Klick auf das Bild, um es größer zu sehen Die Kabinen fahren ständig. Oben ragt das Felsmassiv der Steinplatte heraus.

 

 

Ein Blick aus der Kabine zur Talstation. Klick auf das Bild, um es größer zu sehen
Klick auf das Bild, um es größer zu sehen Nach kurzer Zeit sind wir an der Bergstation angekommen.
Hier im Übersichtsbild haben wir unseren Tourenverlauf gekennzeichnet. Klick auf das Bild, um es größer zu sehen
Die Region Steinplatte ist im ein Winter ein großes Skigebiet. Aus den zahlreich angelegten Seen kommt das Wasser für die Schneekanonen.

Im Sommer sind das herrliche Ruhezonen mit Bänken zum Verweilen und die wunderbare Aussicht zu genießen.

Klick auf das Bild, um es größer zu sehen
Klick auf das Bild, um es größer zu sehen Der breite Weg führt fast bis zum Gipfel.
Hier im Bild, über dem vorderen Beschneiungssee, ist in der großen Waldlichtung die Winklmoosalm in Bayern zu sehen. Klick auf das Bild, um es größer zu sehen
Klick auf das Bild, um es größer zu sehen Das Kammerkör mit der Bergstation, Gaststätten und dem Triassic-Park.
Ein Blick Richtung Norden. Die Berge im Hintergrund gehören schon zu Bayern.

Klick auf das Bild, um es größer zu sehen

Obwohl der Gipfel nicht so hoch ist, hat man doch eine tolle Sicht in alle Richtungen bis zu den Hohen Tauern, Zillertaler Alpen und Karwendelgebirge.

Klick auf das Bild, um es größer zu sehen

  Klick auf das Bild, um es größer zu sehen

Die Steinplatte hat 2 Gipfelkreuze

  Klick auf das Bild, um es größer zu sehen

Klick auf das Bild, um es größer zu sehen Unten im Bild liegt Waidring. Etwas links oberhalb liegt zwischen zwei Bergmassiven das Pillerseetal mit dem Pillersee.
Klick auf das Bild, um es größer zu sehen
Pünktlich zur Mittagszeit kommen die Alpendohlen und betteln nach Futter, natürlich mit Erfolg.

Mit ihrem gelben Schnabel und den roten Füßen sind sie gut zu erkennen. 

Klick auf das Bild, um es größer zu sehen
Klick auf das Bild, um es größer zu sehen Auf der linken Seite sehen wir das Fellhorn und einen groß Teil der Wanderstrecke dorthin.
Klick auf das Bild, um es größer zu sehen Wir treten den Rückweg an und wandern über die Nordseite (Skigebiet im Winter) zurück zum Kammerkör.

 

Etwa auf gleicher Höhe wie die Gipfelkreuze, befindet sich noch die Bergstation einer Seilbahn (nur Winterbetrieb).

Halb links im Bild der Alpengasthof Möseralm.

Rechts im Bild hinten, die Winklmoosalm.

Klick auf das Bild, um es größer zu sehen

Klick auf das Bild, um es größer zu sehen

Wir sind auf dem guten Weg schnell voran gekommen. Die Bergstation ist bereits zu sehen. Im Sommer blühen auf den Wiesen sehr viele Blumen und Kräuter, auch seltene Arten und wir sind dann auch bemüht, die Pflanzen zu bestimmen. Ein entsprechendes Nachschlagewerk ist immer im Rucksack.

Bevor wir mit der Bahn wieder hinunter fahren, stärken wir uns noch in der Gaststätte Kammerkör. Klick auf das Bild, um es größer zu sehen
Voller Eindrücke fahren wir wieder zur Talstation zurück. 

 

Seitenanfang

zurück zur Übersicht